Rhys Marsh

‘Dulcima’ Review: Proggies (German & English)

13th February 2010

Schon mal was von Rhys Marsh gehört? Nicht? Ich bisher auch nicht. Aber ein kurzer Blick aufs Booklet verrät mir, dass der norwegische Musiker in seinem Heimatland sicher kein Unbekannter ist, denn um ihn herum, gesellen sich doch ein paar bekannte Namen wie die Sängerin Trude Eidtang (ex-White Willow), Flötist Ketil Einarsen (White Willow, Wobbler), Tasten-Guru Lars Fredrik Froislie (ebenfalls White Willow, Wobbler und Opium Cartel) sowie Drummer Matthias Olsson (Anglagard). Die Musik ist dann auch nicht so weit weg von White Willow sowie dem Seitenprojekt Opium Cartel, obwohl die Mucke deutlich schwermütiger klingt. Es werden allerdings jede Menge Streicherklänge hochgefahren, ob sie nun echt sind oder vom berüchtigten Mellotron stammen. Die Atmosphäre ist voll da, todtraurig und schmerzerfüllend, aber gleichzeitig faszinierend und mitreissend. Rhys Marsh selbst spielt Gitarre und Keyboards und singt die männliche Lead Stimme, während Trude Eidtang zwischendurch für wohltuende Abwechslung sorgt.
Fazit: Ein Album für düstere Tage mit wenig Sonnenlicht. In diesen Stunden kann sich die Schönheit und Melancholie total ausdehnen. Ein weiteres interessantes Scheibchen mitten aus der norwegischen Progszene.

proggies.ch

Ever heard of Rhys Marsh? No? I previously had not. But a quick view of the booklet tells me that the Norwegian musician is not unknown in his home country, because all around him are some familiar names, like the singer Trude Eidtang (ex-White Willow), flautist Ketil Einarsen (White Willow, Wobbler), keys-guru Lars Fredrik Frøislie (also White Willow, Wobbler and The Opium Cartel), and drummer Mattias Olsson (Änglagård). The music is then not so far away from White Willow and their side-project, The Opium Cartel, although it sounds much more melancholy.

There are, however, started up a lot of string sounds, whether they are genuine or are from the infamous Mellotron. The atmosphere is sad and sorrowful, but simultaneously, stirring and fascinating. Rhys Marsh himself plays guitar and keyboards and sings the male lead voice, while Trude Eidtang in between provides welcome change.

Conclusion: An album for gloomy days with little sunlight. In these hours can extend the beauty and melancholy. Another interesting slice from the middle of the Norwegian Prog scene.

« Back to News