Rhys Marsh

‘Fragile State’ Review: Nonpop (German & English)

15th February 2009

Von dem Wahl-Trondheimer RHYS MARSH, der in seinem musikalischen Schaffen mit Musikern aus der ganzen Welt zusammenarbeitet, war hier bereits anlässlich seiner selbsttitelnden Demoveröffentlichung „Rhys Marsh And The Autumn Ghost“ die Rede. Einiges hat sich seitdem getan in Norwegen: Die Herbstgespenster sind zurück, inzwischen auf dem jungen Label BETTER PLACE RECORDINGS, eigens gegründet von MARSH und KETIL VESTRUM EINARSEN von JAGA JAZZIST. Dieses machte erstmals im Herbst 2008 auf sich aufmerksam mit dem kleinen Download-Labelsampler „Better Place Recordings – The Official Bootleg“, der neben RHYS MARSH AND THE AUTUMN GHOST Beiträge von OKASA, UNIT, IGNORE und THE OPIUM CARTEL enthält. Bis auf Letztere laut Webseite (zukünftige) labeleigene Bands; und in allen mischt der umtriebige MARSH auf die eine oder andere Weise auch selbst mit: Für das bald erscheinende Debüt von THE OPIUM CARTEL steuerte er kürzlich Vocals bei, UNIT ist sein Projekt mit TAKASHI MORI, und auch in der Indie-Jazz Band IGNORE und in der vom psychedelic/progressive Rock der 60er Jahre beeinflussten Gruppe OKASA singt er.

Die erste Longplayer-Veröffentlichung von BETTER PLACE RECORDINGS, das bei seiner Gründung zunächst „BETTER PLACE RECORDS“ heißen sollte – eine unbeabsichtigte Überschneidung mit einem Namen, den bereits WHITNEY HOUSTON benutzt hatte –, ist der Erstling von RHYS MARSH, ebenfalls bereits im Herbst 2008 erschienen. „The Fragile State Of Inbetween“ heißt das gute Stück, mit dem MARSH das Stadium zwischen Demo und Debüt verlässt, und es setzt die musikalische Linie des Demos fort. Reich instrumentiert mit akustischen und elektronischen Gitarren, Klavier, verschiedenen Bässen, drei Schlagzeugern, zwei Flöten, Trompete, Pedal-Steel Gitarre und Mellotron erschaffen MARSH und seine siebzehn Mitmusiker reich orchestrierte melancholische Landschaften, die sich zwischen schwermütigem Soundtrack, komplexen und volltönenden Musikwänden, zurückgenommen in sich gekehrten Passagen, Jazzeinschlägen und elegant-melancholischem Pop bewegen. MARSHs Mitstreiter tragen einmal mehr aus allen Ecken der Welt zu diesem Werk bei; unter ihnen sind Mitglieder von JAGA JAZZIST, ANEKDOTEN und Mellotron-Legende MATTIAS OLSSON von ÄNGLAGARD und PINEFOREST CRUNCH.

Die Songs „Can’t Stop The Dreaming“, „As I See You There“ und „Spoken“, bei dem AKIRA RABELAIS mitwirkt, sind bereits von dem Demo bekannt; “Can’t Stop The Dreaming“ ist hier wie dort der mitreißende Opener. Die Songs entstanden über einen Zeitraum von zwei Jahren, in denen MARSH zu einem großen Teil mit dem Mischen der Beiträge seiner Mitmusiker beschäftigt war, die ihn erreichten. MARSH, unterstützt von verschiedenen Stimmen, besingt traurig-romantisch, traumhaft und bittersüß Liebe, Traum, Abschied und Verlust. In seinen schwermütigen Texten, die er als Mini-Erzählungen versteht, ist er beeinflusst von romantischen Dichtern; seine Lieder sind wie gemacht für gedankenverlorene, einsame Spaziergänge, für einen Tag am Meer, für einen goldenen, aber schon kühler werdenden Herbsttag. Gesang wechselt sich ab mit ausgedehnten orchestralen Passagen, in denen es sich wunderbar schwelgen lässt. Die Dichte der Musik ist tatsächlich die eines, wenngleich geographisch verstreuten, kleinen Orchesters, und in allem schwingt die Stimme MARSHs: kummervoll und kräftig, introvertiert und aus sich herausbrechend, laut und leise, und teilweise in beachtlichen Höhen. “A dreamy slice of progressive pop that doesn’t sound quite like anything else we’ve heard in a long time”, schreibt POPSICLE, und dem muss man zustimmen: Es ist schwierig, diese Mischung mit etwas zu vergleichen; als wichtige Inspirationsquelle für „The Fragile State Of Inbetween“ nennt MARSH allerdings NICK DRAKE, DAVID SYLVIAN und SCOTT WALKER. Aber vielleicht muss man auch gar nicht vergleichen, um festzustellen: So viel süße Schwermut ist einfach wundervoll. Die Welt muss nicht in Grau in Grau versinken – Herbst tut es auch, und er tut mehr als das. Diese Musik wäre vielleicht vernichtend, wenn sie nicht gleichzeitig so süß wäre, dass es auch die Seele weit und leicht macht. So traurig sie ist, sie tröstet auch. Bittersüße Schwermut. Genau das richtige Dazwischen.

Zum Antesten bietet sich die Myspace-Seite des Musikers an, auf der es den Song „Liquorice Kiss“ als „digitale Single“ zum kostenlosen Download gibt. Und auf der Webseite von BETTER PLACE RECORDINGS steht nach wie vor der Labelsampler bereit.

Caillean K. für nonpop.de

nonpop.de

Of Rhys Marsh, living in Trondheim by choice, who has been working with musicians from all over the world within his musical creations, we have been talking before because of his demo release. Quite a lot has happened in Norway since then: The autumn ghosts are back, this time on the young label Better Place Recordings, which was exclusively founded by Marsh and Ketil Vestrum Einarsen of Jaga Jazzist. This label first caught attention of the public in autumn 2008, by releasing the download label sample ‘The Official Bootleg’, which offered, next to Rhys Marsh And The Autumn Ghost, content by Okasa, Unit, Ignore and The Opium Cartel. According to their website, all of these bands, excluding the last one, will be signed by this label in the near future. And within all this, Marsh got into everything more or less in one way or the other: lending vocals to the soon-to-be-released debut of The Opium Cartel, Unit is his project alongside with Takashi Mori and he is even singing in the indie-jazz band Ignore, as well as in the band Okasa, which is inspired by psychedelic / progressive 60s rock.

The first long player release of Better Place Recordings, which was supposed to be named Better Place Records during its founding – an unintentional interference with a name already used by Whitney Houston – has been the first time release of Rhys Marsh in autumn 2008. ‘The Fragile State Of Inbetween’ is the name of the musical piece with Marsh leaves the stadium between demo and debut. By rich use of acoustic and electric guitars, pianos, different basses, three drum kits, two flutes, trumpet, pedal-steel guitar and Mellotron, Marsh and his seventeen fellow musicians create a rich orchestrated melancholic landscape that moves between soulful, complex and sonorous musical walls, redeemed, self-focused passages, jazz influences and elegant melancholic pop. Marsh’s fellow musicians from all over the world once more contribute to this creation. Among them members of Jaga Jazzist, Anekdoten and Mellotron legend Mattias Olsson of Änglagård and Pineforest Crunch.

The songs ‘Can’t Stop The Dreaming’, ‘As I See You There’ and ‘Spoken’, in which Akira Rabelais took part, are already known from the demo; ‘Can’t Stop The Dreaming’ here once more is a rousing opener. The songs were composed over a span of two years, in which Marsh spent most of his time mixing the contributions of his fellow musicians. Marsh, supported by different voices, sings sadly, romantically, gorgeously and bittersweetly about love, dream, farewell and loss. In his lugubrious texts, that he thinks of as mini-stories in itself, he is influenced by romantic poets. His songs are a perfect match for lost-in-thought, lonely walks; for a day at the ocean; for a cooling-but-golden autumn day. Vocals alternate with orchestral passages that invite you to bask in… The depths of the music is indeed the one of a, if geographically dislocated, small orchestra. And within this all tones Marsh’s voice: sorrowful and strong, introverted and quarrying out, loud and quiet, and sometimes in respectful heights. “A dreamy slice of progressive pop that doesn’t sound quite like anything else we’ve heard in a long time”, writes Popsicle. And this one has to agree upon: It is difficult to compare this mixture to anything else; As his main sources for inspiration Marsh quotes Nick Drake, David Sylvian and Scott Walker. But maybe one does not have to compare just to realize: so much sweet gloom is simply wonderful. The world does not have to end in grey – autumn is doing fine and he is doing even more than that. This music might be annihilating if it were not so sweet and soul-easing and lifting at the same time. As sadly as the music is, it also comforts. Bittersweet melancholy just right in between those two.

For a sample, the myspace page of the musician, which offers the song ‘Liquorice Kiss’ as a digital single for a free download, is a good offering. And on the website of Better Place Recordings, his label sampler is still available.

« Back to News