Rhys Marsh

‘The Blue Hour’ Review: Babyblaue

6th October 2012

A British man moved to Norway and created strong-willed music, with members of Jaga Jazzist, Änglagård, Wobbler, White Willow and Anektoden. Then he called it The Autumn Ghost. The British man is Rhys Marsh and his third and current album is called ‘The Blue Hour’. His three closest colleagues on the album are Martin Horntveth from Jaga Jazzist, the drummer Iver Sandøy (also active as engineer and producer for different projects such as Stian Westerhus, The Low Frequency In Stereo, Enslaved and The Megaphonic Thrift), as well as the White Willow keyboardist Lars Fredrik Frøislie.

In the CD booklet Marsh thanks all the musicians who have participated in creating his album. Their names submerge at least beside the names of the colleagues from the record company, and beside other acquaintances on the long thank you list. I also want to thank the musicians who played the wind instruments on ‘The Blue Hour’, because these are defining for the whole album.

The melancholic and gloomy-inclining songs (in which a small ensemble with a leading clarinet emerge) are located between retro-prog and art-pop, and are highly likely to have been greatly inspired by the early King Crimson, chamber music and post-rock. Only ‘Read The Cards’ is clearly poppy, with a horn section lead by trumpets. The rest of the music recalls the symphonic orientation of the McDonald & Giles album, especially the drummer, who takes over considerably from Michael Giles. The album moves between jazz, epic-tinged and minimalistic arrangements and moods, the variety of which is naturally beneficial. The chamber music ensemble in ‘Further From The Truth’ is exceptionally replaced through the sounds of the Mellotron. Marsh’s singing is often accompanied by a female voice.

Indeed, Mr. Marsh has settled in Trondheim for a reason. Probably because he wanted to provide his music with the Nordic touch, in which he has succeeded splendidly and in an almost-magical way. ‘The Blue Hour’ is above all a joy of jazzy retro-prog with Scandinavian character. The minimal nature will appear to be very suitable to fans of David Sylvian. A really wonderful album.

Babyblaue

Ein Brite wandert nach Norwegen aus und macht unter Anderem mit Mitgliedern von Jaga Jazzist, Anglagard, Wobbler, White Willow und Anektoden eigensinnige Musik. Das Ganze nennt er dann The Autumn Ghost. Der Brite heißt Rhys Marsh und sein 2012 aktuelles drittes Werk mit The Autumn Ghost wurde “The Blue Hour” genannt. Seiner drei engsten Mitarbeiter auf “The Blue Hour“ sind das The Jaga Jazzist-Mitglied Martin Horntveth, der Schlagzeuger Iver Sandøy (auch als Tontechniker und Produzent für so verschiedene Projekte wie Stian Westerhus, The Low Frequency in Stereo, Enslaved und The Megaphonic Thrift tätig) sowie der White Willow-Keyboarder Lars Fredrik Frøislie.

Marsh dankt im CD-Heft zwar allen anderen beteiligten Musikern, ihre Namen tauchen aber bestenfalls neben den Mitarbeitern der Plattenfirma und neben anderen Bekannten auf der langen “thank you”-Liste auf. Ich bedanke mich also bei den Musikern, die auf “The Blue Hour” die Blasinstrumente (in diesem Fall die Klarinetten und Trompeten) gespielt haben, denn diese sind prägend fürs gesamte Album.

Die zu Melancholie und Schwermut neigenden Lieder (in denen immer wieder ein kleines Ensemble mit führender Klarinette auftaucht) sind zwischen Retroprog und Artpop angesiedelt und höchstwahrscheinlich entscheidend durch die frühen King Crimson sowie durch die Kammermusik und Postrock inspiriert worden. Nur “Read the Cards” gibt sich eindeutig poppig, mit einer von Trompeten angeführten Bläsersektion. Der Rest erinnert in der symphonischer Ausrichtung eher an das McDonald & Giles-Album, zumal der Schlagzeuger auch einiges von Michael Giles übernimmt. Das Album bewegt sich zwischen jazzigen, episch angehauchten und minimalistischen Arrangements und Stimmungen, was natürlich der Vielfalt dienlich ist. Das Kammermusik-Ensemble wird in “Further from the truth” ausnahmsweise durch die Mellotronklänge ersetzt. Marsh lässt sich bei seinem Gesang öfters von einer weiblichen Stimme begleiten.

Wohl nicht ganz ohne Grund hat sich Herr Marsh in Trondheim niedergelassen. Wahrscheinlich um seiner Musik den nordischen Touch zu verleihen, was auch prächtig und auf beinahe magische Weise gelingt. “The Blue Hour” dürfte vor allen Freuden vom jazzigen Retroprog skandinavischer Prägung gefallen. Die minimalistische Facette scheint zudem für David Sylvian-Fans sehr geeignet. Eine sehr schöne Scheibe.

Babyblaue

« Back to News